Basket

FCB vs. Juve
München trifft auf Alte Dame

Das Rückspiel in München am 16. März bleibt spannend – leider. 2:2 stand es nach dem Schlusspfiff in Turin, vor der Partie wären die Bayern möglicherweise damit zufrieden gewesen, so schlecht ist ein Unentschieden beim italienischen Tabellenführer dann nun auch nicht. Nach der 2:0-Pausenführung dominierte bei den Münchnern aber eher die Enttäuschung. Mit breiter Brust im eigenen Stadion und den dort frenetischen Fans sind ein Sieg und damit der Einzug ins Viertelfinale der Champions League aber dennoch realistisch.


Vorgänger kontra Nachfolger

Seit einer gefühlten Ewigkeit verteidigt Gianluigi Buffon, der teuerste Torwart aller Zeiten, den Kasten von Juve. Seit 2001 (!) ist „Gigi“ mit der Alten Dame verheiratet, im heutigen Profifussball eine Ewigkeit, vergleichbare Liaisons sind mittlerweile schwer zu finden. Buffon galt jahrelang als der beste Torwart der Welt, vier Mal wurde er zum Welttorhüter des Jahres gewählt. Aber auch an ihm nagt der Zahn der Zeit, sein Nachfolger als Welttorhüter steht allerdings schon bereit: Manuel Neuer! Nach dem Keeper des FC Bayern kommt qualitativ erst einmal lange nichts, da sind sich Spezialisten wie Spieler einig. Unser Fazit: Buffon und Neuer, die wir beide in einem Spiel auf einem Silbertablett serviert bekommen, zählen eindeutig zu den besten Torhütern in der Geschichte des Fussballs.

Im Obergeschoss angreifbar

Durch den nahezu kompletten Ausfall der Innenverteidigung des FCB gehört die Lufthoheit eindeutig den Italienern. Mit den kopfballstarken Stürmern wie Mario Mandzukic oder Alvaro Morata könnte Juve die Bayern in Bedrängnis bringen. Paulo Dybala (22 Jahre, aktueller Marktwert 36 Mio.) oder Paul Pogba (ebenfalls 22 Jahre, aktueller Marktwert 55 Mio) haben bereits seit Längerem die Aufmerksamkeit europäischer Spitzenklubs auf sich gezogen. Naja, was soll man da noch sagen? Wie wäre es denn mit „Juventus ist eine starke Mannschaft mit gefährlichen Spielzügen und einer stabilen Defensive.“ Aber von unseren Bayern sind sie auf jeden Fall zu knacken, da sind wir uns sicher!

Und das Ziel der Bayern? Wie in jedem Spiel natürlich - den Gegner dominieren und Standards so weit es geht vermeiden. Insgesamt hat Bayern eine sehr kraftaufwendige Spielweise mit höchster Intensität, die so nur schwer 90 Minuten durchgezogen werden kann. Aber da haben die Fitnesstrainer bei den Bayern bestimmt ganze Arbeit geleistet.

Also rein ins Bayern Trikot und ab vor den Fernseher oder ins Stadion mit Freunden und Familie! Mittwoch, 16. März, 20:45 Uhr – wir sind gespannt und freuen uns drauf!